Viele Menschen lieben die Sonne, doch beim Autofahren kann sie zur Qual werden, vor allem, wenn sie tief steht und dadurch gefährlich blendet. Dies verbirgt große Gefahren und ein hohes Risiko für Verkehrsunfälle. Daher ist beim Autofahren eine Sonnenbrille sehr wichtig. Dolche welche ist die Richtige? Diese Frage wird nachfolgend beantwortet.

Qualititative Unterschiede bei den Sonnenbrillen – auf UV-Schutz achten

Laut Experten ist die Dunkelziffer von Unfällen, die durch eine fehlende oder schlechte Sonnenbrille ausgelöst werden, sehr hoch. Der UV-Schutz hat bei der Auswahl oberste Priorität. Das Glas der Sonnenbrille sollte groß genug sein, damit das Licht von jeder Seite abgetönt wird. Wichtig ist es, dass die Sonnenbrille das CE-Zeichen enthält, denn damit wird vom Hersteller bestätigt, dass die Brille den geltenden europäischen Richtlinien entspricht und die gesetzlichen Mindestanforderungen eingehalten wurden. Die Sonnenbrille sollte nicht nur die UV-Strahlung, sondern ebenso den Blauanteil des Lichtes reduzieren. Zu viel blaues Licht ist für einige Schäden an den Augen verantwortlich, beispielsweise an der Hornhaut und am Sehnerv. Zudem sollten Brillen zum Autofahren auf beiden Seiten des Glases entspiegelt sein, da Autos auch von hinten blenden können, wenn sich die Scheinwerfer in der Sonnenbrille reflektieren.

Blendschutzkategorie der Sonnenbrille beachten

Die Sonnenbrillengläser sind von 0 bis 4 in Blendschutzkategorien eingeordnet und dementsprechend für unterschiedliche Umgebungshelligkeiten gedacht. Brillengläser der Kategorie 4 beispielsweise sind für den Straßenverkehr generell ungeeignet, denn diese Gläser lassen nur maximal acht Prozent des Lichts durch. Es ist empfehlenswert, dass der Tönungsgrad nicht zu stark ist und ein bestimmter Wert nicht überschritten wird. 65 bis 75 Prozent sind hinsichtlich der Tönung optimal. Im Allgemeinen muss darauf geachtet werden, dass die Farberkennung nicht eingeschränkt ist, vor allem in Bezug auf die Ampelfarben. Brillengläser, die braun oder grau getönt sind, verfälschen die Farbwahrnehmung gewöhnlich am wenigsten, während blau getönte Gläser im Straßenverkehr gemieden werden sollten, da sie das Erkennen von Gelb und Rot stark abschwächen, beispielsweise an Ampeln, Blinkern und Bremslichtern.

* Blendschutzkategorie 1: 80 Prozent Lichtdurchlässigkeit
* Blendschutzkategorie 2: 43 Prozent Lichtdurchlässigkeit
* Blendschutzkategorie 3: 18 Prozent Lichtdurchlässigkeit
* Blendschutzkategorie 4: 8 Prozent Lichtdurchlässigkeit

Fazit

Dies waren die Tipps, worauf bei der Sonnenbrille für das Autofahren geachtet werden sollte. Dies ist sehr wichtig, um Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden.

Wichtige Vorteile des Wohnmobil Urlaubs