Wer möchte im Urlaub an ein Unglück denken? Niemand, dennoch ist es notwendig, sich für den Notfall gut zu versichern. Wohnmobilbesitzer investieren oftmals viel Geld in ihr Schmuckstück, deswegen sollte auch niemand an der Versicherung sparen.
Die wichtigsten Versicherungen im Überblick.

Haftpflichtversicherung
Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um eine Pflichtversicherung. Ein Grundschutz der Sach-, Personen- und Vermögensschäden abdeckt. Es ist darauf zu achten, dass die Versicherungssumme mindestens 50 Millionen Euro abdeckt.

Kaskoversicherung
Zusätzlich empfiehlt es sich, eine Kaskoversicherung abzuschließen. Diese schützt vor allem auch das eigene Fahrzeug. Beispielsweise: Bei Diebstahl, Hagelschäden, Vandalismus und Co. Wichtig: Versichert sind nur jene Schäden, die nicht selbst verursacht wurden. Ferner ist darauf zu achten, welche Leistungen die einzelnen Versicherungsunternehmen übernehmen. Deswegen immer die Leistungen vergleichen und nicht zu voreilig unterschreiben.

Vollkaskoversicherung

Solch eine Versicherung empfiehlt sich bei neuen Wohnmobilen oder bei jenen Fahrzeugen mit hohem Wert. Eine Vollkaskoversicherung übernimmt auch dann die Kosten, wenn der Fahrer selbst sein Fahrzeug beschädigt.

Die Angebote gut studieren und überprüfen

Das Kleingedruckte ist in Versicherungspolizzen das wichtigste überhaupt. In manchen Fällen lohnt es sich sogar, dies einem Anwalt zu übergeben. Besonders wichtig ist der Satz “Abzüge neu für alt”. Ist dieser im Vertrag enthalten, bedeutet dies, dass nicht der Neuwert ersetzt wird. Bsp: Der Wohnwagen ist 10 Jahre alt, die Türe ist nur noch 100 Euro wert und muss nach einem Unfall ausgetauscht werden. Übernommen werden in dem Fall nur die 100 Euro und nicht 500 Euro, welche die neue Türe kosten würde. Auch Sturmschäden sind meist mit einer hohen Selbstbeteiligung versichert. Muss zum Beispiel die Frontscheibe getauscht werden, wird es für die meisten Wohnmobil-Besitzer ziemlich teuer. Wildtiere sind oftmals ein Problem im Herbst. Erfolgt hier ein Zusammenstoß, sind teilweise nur bestimmte Tiere versichert. Bei einem Reh wird bezahlt, bei einem Hund nicht. Hier sollte im Vertrag “Tiere aller Art” stehen, um sicher zu gehen.

Achtung: Kein Versicherungsschutz außerhalb Europa

Ein Wohnmobil ist dafür geschaffen, auf Reisen zu gehen. Dennoch sind die meisten Versicherungen auf Europa beschränkt. Besonders heikel ist die Situation beispielsweise in der Türkei. Dort lässt es sich wunderbar im europäischen Teil Urlaub machen. Der asiatische Raum liegt außerhalb des Geltungsbereiches. Hier muss eine extra Versicherung abgeschlossen werden.
Auch in Europa gibt es Ausnahmen die zu beachten sind. Passiert ein Unfall auf einer Fähre, werden diese Kosten nur selten von Anbietern übernommen. Wer viele Fähren benutzt, sollte auch diesen Punkt unbedingt beachten und extra versichern lassen. Befindet sich im Wohnmobil ein teurer Fernseher, eine Solaranlage oder irgendwelches kostspieliges Inventar, muss dieses extra versichert und gemeldet werden.

Fazit: Ein guter Versicherungsberater ist hier eine optimale Hilfe. Wichtig, den Vertrag gut durchlesen und jeden Punkt abchecken. In vielen Fällen wird sowieso nichts passieren, aber wenn etwas passiert, ist eine gute Versicherung Goldwert.

Wichtige Vorteile des Wohnmobil Urlaubs