Praktisch im Wohnmobil: Klimaanlagen mit Fahrbetriebsoption

Sobald der Motor abgestellt ist, ist auch die Klimaanlage im Wohnmobil aus. Allerdings gibt es genug Situationen, in denen man sich während der Fahrt eine aktive Klimaanlage wünscht. Hochwertige Klimaanlagen verbreiten schon auf der Fahrt zum Urlaubsort angenehme Temperaturen.

Welche Klimaanlagen gibt es?
Kompressorklimaanlagen werden mittels Fahrzeugmotor angetrieben. Sie sind üblicherweise im PKW vorhanden, können aber auch in Wohnmobilen installiert werden. Ist der Motor aus, läuft auch die Kompressorklimaanlage nicht. Alternativ stehen Klimageräte auf Verdunstungsbasis zur Verfügung. Hierfür wird die Umgebungsluft befeuchtet und kühlt ab. Nur 50 W sind notwendig, sodass diese Variante die Batterie schont. Allerdings ist die Kühlleistung nur schwach. Bei hoher Luftfeuchtigkeit kann sogar tropisches Klima entstehen, also genau das Gegenteil dessen, was erwünscht ist.

Mit passenden DC-Kits ausgestattet können Klimaanlagen auch mobil an der 12-Volt-Fahrzeugbatterie betrieben werden. Einige Modelle sind sogar mit einer Fernbedienung ausgestattet. Viele Argumente sprechen für diese Variante. In der klimatisierten Fahrerkabine reist es sich viel entspannter, außerdem kann die Anlage unabhängig von einer externen Stromversorgung betrieben werden. Sie können sie also auch ohne Campingplatz in der Nähe benutzen. Nicht zuletzt ist es praktisch, wenn das Wohnmobil am Urlaubsziel nicht erst auf eine angenehme Temperatur gebracht werden muss.

Je größer das Wohnmobil, desto stärker muss die Klimaanlage sein. Weil der Strombedarf generell sehr groß ist, arbeiten andere Hersteller mit neuen Lösungsansätzen. Eine davon beruht darauf, die Klimaanlage als Stauraumklimaanlage im Dach zu installieren. Die meisten Camper halten sich am Urlaubsort überwiegend im Freien auf, sodass der Raum tagsüber sinnvoll genutzt werden kann. Zudem wandert bei einer Stauraumklimaanlage der Fahrzeugschwerpunkt nicht weiter nach oben. Für eine Dachklimaanlage müssen keine Lüftungsrohre installiert werden. Da nach physikalischen Gesetzen kalte Luft nach unten fällt, ist der Einbau einer solchen Anlage geschickt. Klimaanlagen für den Fahrbetrieb sollten Sie als System erwerben, bei dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind.

Wichtige Vorteile des Wohnmobil Urlaubs

Die korrekte Pflege im Innenraum von einem Wohnmobil

Damit Sie möglichst lange Freunde an Ihrem Wohnmobil haben, und dieses Urlaubsfahrzeug lange nutzen können, sollten Sie auf eine hochwertige Innenraumpflege achten. Hierbei gibt es unterschiedliche Aspekte, die Sie berücksichtigen müssen, um diese Pflege korrekt durchführen zu können. Hierzu gehört zuerst einmal, dass die differenzierten Materialien, die bei der Innenausstattung von einem Wohnmobil genutzt werden, unterschiedlich gepflegt werden müssen. Dementsprechend können Sie nicht die gleichen Reinigungs- und Pflegemittel für Metall, wie für Leder, Glas, Kunststoff oder Stoff verwenden. In Fachgeschäfte oder auch über das Internet können Sie dabei für jede Materialart das richtige Produkt erwerben, dass die beste Pflege ermöglicht.

Neben dem Kauf von dem richtigen Pflegeprodukt müssen Sie auch noch beachten, dass jedes Material anders gepflegt werden muss. Bei Metall und Holz ist es beispielsweise notwendig, die jeweiligen Flächen zuerst zu reinigen und dann zu polieren. Kunststoff und Glas müssen hingegen nur leicht feucht abgewischt werden. Bei den Stoffen in Ihrem Wohnmobil müssen Sie Stoffreinigungsmittel verwenden, die mitunter aufgesprüht werden und dann trockenen, um anschließend abgesaugt zu werden. Auch der Fußboden im Wohnmobil muss abgesaugt und mitunter leicht feucht gewischt werden.

Weiterhin sollten Sie beachten, die Innenraumpflege von Ihrem Wohnmobil regelmäßig durchzuführen. Hierbei kommt es entsprechend darauf an, wie oft der Caravan von Ihnen genutzt wird. Sollten Sie Ihr Urlaubsfahrzeug dabei entsprechend oft nutzen, muss auch die Pflege von dem Innenraum mehrmals durchgeführt werden. Hierbei sollte mindestens einmal im Monat eine komplette Innenraumreinigung und Pflege vorgenommen werden. Sollten Sie das Wohnmobil hingegen nicht so oft verwenden, sondern nur zwei- bis dreimal pro Jahr für einen Urlaub, sollten Sie die Innenraumpflege immer vor und nach dem jeweiligen Urlaub durchführen. Wenn der Urlaub entsprechend lange dauert (über zwei Wochen), kann die Reinigung und Pflege auch während der Urlaubszeit abgeschlossen werden. Hierzu gehört vor allem das Absaugen und wischen (wenn nötig) von dem Wohnmobilboden.

Wichtige Vorteile des Wohnmobil Urlaubs

Reinigungsmittel für Wohnmobile richtig auswählen

Um das Wohnmobil; zum Beispiel am Ende der Saison oder entsprechend im Frühjahr vor den alljährlichen Touren, wieder auf Vordermann zu bringen, kann man je nach Grad der Nutzung bzw. der Verschmutzung und dem Zustand des Mobils entweder ein einfaches Allzweckmittel nutzen oder sich mit Spezialmitteln für die verschiedenen Teile des Wohnmobils eindecken.

Wenn das Fahrzeug noch neu ist, reicht in der Regel ein Produkt wie die klassische Schmierseife. Damit kann man mit einem Lappen oder Schwamm alle Stellen gezielt und mit etwas Druck gut reinigen. Schmierseife greift kein Teil des Fahrzeugs an, so dass es möglich ist, Lackteile und die Sitze aus Kunststoff gleichermaßen damit zu behandeln.

Daneben gibt es natürlich auch ganze Serien von Spezialmitteln, die auf bestimmte Stellen im Wohnmobil ausgelegt sind. Wenn man sich die Produkte der Firma sk, Serie Formel 1, ansieht, kann man erkennen, dass hier alle Teile berücksichtigt werden. So erhält man einen Glasreiniger, aber auch eine vorbereitende Schleifpaste.

Sehr interessant ist auch ein Produkt, dass die kleinen “Insektenleichen” beseitigen hilft. Diese oft hartnäckigen Rückstände am Fahrzeug und vor allen Dingen auf den Glasscheiben entfernt ein Spezialprodukt, ein Insektenentferner. Man sollte insgesamt darauf achten, die Gebrauchsanleitung genau zu lesen, damit den einzelnen Teilen kein Schaden zugefügt wird.

Interessant ist bei älteren Fahrzeugen auch die Entfernung von Roststellen. Auch hier kann man Produkte von sk Formel 1 nehmen, die eine gute Lösungsqualität haben.

Da es gewisse Ähnlichkeiten bezüglich der Oberflächen mit Motorbooten, auch im Inneren, gibt, ist ein Einsatz von Produkten der Firma Yachticon auch denkbar. Wer solche Produkte sucht, findet sie unter den entsprechenden Produkten im Bereich “Bootszubehör”, zum Beispiel in Baumärkten.

Wichtig ist vor allen Dingen, dass man auch bei einer intensiven Nutzung des Wohnmobils die regelmäßige Reinigung nicht Außer acht lässt. Wenn man dies beherzigt, reichen leichte Allzweckmittel, wie beschrieben, in der Regel aus.

Wohnmobil Urlaub für Jedermann

Wohnmobil Reifendruck

Bei der Fahrt mit einem Wohnmobil ist es nicht anders als bei der Fahrt mit einem Pkw: der Reifendruck ist entscheidend für die Sicherheit des Fahrzeugs. Für den richtigen Wohnmobil Reifendruck sind mehrere Faktoren entscheidend.

Reifendruck nach Reifenart

Es kann vorkommen, dass bei einem Wohnmobil bereits in der Bedienungsanleitung steht, wie der Reifendruck sein sollte. Dies ist jedoch nur eine vage Angabe, und keine zuverlässige Aussage, da der Druck der Reifen nur teilweise vom Wohnmobil selbst abhängt.

Der richtige Reifendruck beim Wohnmobil hängt unter anderem von der Reifenart ab, sowie von der Reifengröße. Die Vorgaben des Herstellers des Reisemobils ist damit nicht in Zement gemeißelt, sondern nur eine Angabe, die beachtet werden kann.

Gibt der Reifenhersteller selbst jedoch einen anderen Reifendruck für die Fahrt mit dem Wohnmobil an, gelten diese Vorgaben eher als die des Wohnmobilherstellers. Je nach Reifen kann der benötigte Reifendruck dann höher oder auch niedriger liegen als vom Hersteller des Wohnmobils selbst angegeben.

Vorne und hinten unterschiedlicher Reifendruck

Durch die Beladung eines Wohnmobils, und aufgrund seiner besonderen Eigenschaften, ist der Reifendruck bei den Rädern auf Vorderachse und Hinterachse oft unterschiedlich. Für die Hinterachsbereifung liegt der Reifendruck höher, um die höhere Belastung des Reisemobils ausgleichen zu können. Dies sollte bei der Kontrolle des Reifendrucks und beim Aufpumpen der Reifen unbedingt beachtet werden!

Falscher Reifendruck führt zur Gefährdung von Fahrer und Straßenverkehr

Ob zu wenig oder zu viel Reifendruck, ein falscher Luftdruck in den Reifen bringt Gefahren mit sich. Der richtige Reifendruck ist deshalb nicht nur beim Pkw oder Lkw wichtig, sondern ist auch bei den Fahrten mit einem Wohnmobil zu beachten.

Eine pauschale Aussage zum Reifendruck kann jedoch nicht getroffen werden, da diese vom jeweiligen Wohnmobil selbst, von der Reifengröße und der Reifenart abhängt. Zudem kann es Unterschiede beim Luftdruck geben zwischen Sommerreifen und Winterreifen. Zur Not bei der nächsten Kfz-Werkstatt nachfragen, und dort die Reifen so aufpumpen lassen, wie der passende Reifendruck es verlangt!

Vergleich zwischen Pauschal Urlaub und einer Wohnmobil Reise

Die wichtigsten Regeln für Wasserhygiene im Wohnmobil

Um das mitgeführte Frischwasser im Wohnmobil hygienisch einwandfrei zu halten, muss der Tank regelmäßig gereinigt werden. Das mag sich kompliziert anhören, aber mit wenigen, einfachen Maßnahmen lassen sich Verschmutzungen vermeiden.

Wichtigkeit der Frischwasserhygiene

Im Wohnmobil wird gleich an mehreren Stellen Wasser benötigt. Gebraucht wird es als Trinkwasser und zur Zubereitung von Speisen und Getränken. In der Nasszelle wird es zur Reinigung der sanitären Anlage und als Duschwasser genutzt. Durch die unterschiedliche Nutzung entstehen Abwasser, die in getrennten Tanks gelagert werden. Verschmutzungen in den Tanks für Frischwasser sind nicht einfach zu erkennen. Tanks und Leitungen sind oftmals schwer zugänglich. Um die Hygiene zu gewährleisten, muss die gesamte Anlage sauber gehalten werden. Dazu gehören die Tanks, die Leitungen, die Pumpen, der Boiler und die Armaturen.

Die Verschmutzungsarten

Algen setzten in den Frischwassertanks fest. Risiken bestehen auch durch Pilze, Keime, Bakterien und Viren, die zu Krankheitserregern werden können. Durch das Abkochen des Wassers entsteht kein ausreichender Schutz. Kalk- und Schleimablagerungen im Wasser verursachen schlechte Gerüche und beeinträchtigen die Hygiene. Im Winter sollte das Wasser abgelassen werden. Bei Frost könnte es zu Frostschäden kommen. Eine gründliche Reinigung der Wasseranlage ist ein Muss um die Sauberkeit zu gewährleisten.

Die einzelnen Schritte

Mit den folgenden Maßnahmen wird die Hygiene im Wassertank sichergestellt. Das sind Reinigung, Desinfektion, Wasserkonservierung und das Entkalken. Der Frischwassertank sollte mindestens zweimal im Jahr eine Reinigung erhalten. Dazu wird über den Einfüllstutzen Reinigungsmittel eingeführt. Diese kann über Nacht im Tank bleiben und dann entleert werden.

Danach sollte eine Disinfektion folgen. Wie mit dem Reinigungsmittel kann die chlorhaltige Lösung einige Stunden im Tank bleiben.

Tank und Leitungen müssen entkalkt werden.

Mit einem zusätzlichen Konservierungsmittel wird eine erneute Verkeimung des Frischwassers vorgebeugt und hilft gleichzeitig gegen eine Verkalkung.

Der Einsatz von Wasserfiltern wird empfohlen. Durch spezielle Trinkwasserfilter, die in der Regel Aktivkohle enthalten, werden organische Chemikalien wie Nitrate entfernt und Hygiene und Schadstofffreiheit des Frischwassers gewährleistet.

Wohnmobil Urlaub für Jedermann

Caravan und Wohnmobil richtig beladen und fahren

Um herauszufinden, wie viel im Wohnmobil verladen werden kann, müssen das ungefähre Körpergewicht der Insassen sowie das Gewicht des unbeladenen Wohnmobils bekannt sein. Zieht man diese Summe vom zulässigen Gesamtgewicht ab, erhält man das mögliche Beladungsgewicht.
Das Wohnmobil wird umso instabiler, je weiter schwere Gegenstände von der Radachse entfernt gelagert werden. Wenn schwere Gegenstände in größer Höhe gelagert werden, verlagert sich der Schwerpunkt ebenfalls nach oben, was zu einer unsicheren Straßenlage beiträgt. Aus diesen Gründen ist es empfehlenswert, schwere Gepäckstücke immer in der Nähe der Radachse sowie unten zu lagern. Zudem ist auf eine gleichmäßige Verteilung auf beide Außenseiten zu achten.

In Wohnwägen gibt es zumeist viele verschiedene Stauräume, die sich bei richtiger Beladung optimal ausnutzen lassen. So eignen sich die oberen Hängeschränke für leichte Gegenstände wie Textilien oder Kleidung. Keinesfalls dürfen offene Fächer als Ablage genutzt werden. Ist während der Fahrt nämlich eine Vollbremsung erforderlich, können sich die Gegenstände schnell zu gefährlichen Geschossen entwickeln. In der Küchenzeile befinden sich in der Regel spezielle Hängeschränke für Geschirr. Auch hier ist es empfehlenswert, die schweren Teile unten und die leichten oben zu lagern.
Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass sämtliche Schränke gut verschlossen sind, damit nichts herausfallen kann.

Viele Wohnmobile verfügen über umfangreiche Heckstauräume für Fahrräder, Roller oder Surfbretter und dergleichen. Problematisch hieran ist, dass sich dadurch der Schwerpunkt auf die Hinterachse verlagert und das Fahrzeug sehr instabil wird. Als Ausgleich müssen dann ausreichend schwere Gegenstände vor der Hinterachse im Inneren des Wohnmobils aufbewahrt werden.

Sollen auf dem Dach Gegenstände transportiert werden, muss die zulässige Dachlast beachtet werden. Das Dachgepäck muss mit stabilen Bändern ausreichend gesichert werden.

Schließlich ist auf eine umsichtige Fahrweise zu achten. Grundsätzlich sollte nicht zu schnell in Kurven gefahren werden. So können Kipp- und Wankbewegungen vermieden werden. Insbesondere ist auch auf den Seitenwind zu achten, da das Wohnmobil durch diese stärker versetzt werden kann als ein normaler PKW.

Wohnmobil Urlaub für Jedermann

Internet im Wohnmobil

Eine tolle Sache im Wohnmobil auf Reisen überall wo man ist, eine Verbindung ins Internet zu haben. Immer jünger werden die Camper, welche die mobile Freiheit für sich entdeckt haben. Deswegen sollte beim Camping in einem Caravan in der Neuzeit die moderne Technik und vor allem das Internet nicht fehlen. Weit ab in der Natur und in der Einsamkeit ist das Netz an vielen Orten nicht verfügbar oder wenn, dann sehr schlecht. Da fragt man sich, welche Lösungen angeboten werden, wenn man sich ohne großen Aufwand im Reisemobil von jedem campingplatz aus mit dem Internet verbinden möchte.

Die Lösung ist im All zu finden. Satelliten sind nicht für den Fernsehempfang im Wohnmobil gebräuchlich, sondern ebenso kann es die Campingbus-Liebhaber mit Internet versorgen. Es gibt einige Anbieter, die flächendeckend Internet-Bandbreite über ganz Deutschland ausstrahlen. Außer dem flächendeckenden Service besteht der Vorteil, dass dabei keine einzelnen Parzellen mit Internetbrandbreite bestrahlt werden. Auf diese Weise ist es möglich, sich mit dem Caravan und der Satelliten-Antenne frei in der Bundesrepublik bewegen zu können, ohne bei einer Änderung des Standortes zusätzlich etwas bezahlen zu müssen. Mit dieser Möglichkeit, ist es endlich machbar, ebenso im Wohnmobil, einen Internetzugang bis zu 20 Mbit/s zu genießen.

Um mit einem Satelliten das Internet zu empfangen, muss abhängig vom Anbieter, die Satellitenschüssel in eine bestimmte Richtung ausgerichtet werden. Bei manchen Anbietern ist es eine Südausrichtung. Für das Wohnmobil heißt es dann, dass die Schüssel sich bewegen können muss. Es kann aber je nach Stellplatz die Ausrichtung neu durchgeführt werden. Das Signal des Internets wird daraufhin an den sich im Wohnmobil befindlichen Router weitergeleitet. Alle mobilen Geräte sind auf diese Weise in der Lage WLAN im Wohnmobil zu empfangen. Welcher Tarif ausgewählt werden sollte, hängt von der Datenverbrauchsmenge ab. Oftmals kann man zwischen einem unkomplizierten Prepaidpaket oder einem Laufzeitvertrag entscheiden.

Wohnmobil Urlaub für Jedermann

Wohnmobil Tipp: Herd nach überkochen richtig reinigen

Gerade im Wohnmobil kommt es darauf an, das der Herd voll einsatzbereit ist, denn Gas hat es bekanntlich in sich und so müssen auch erforderliche Reparatur- und Wartungsarbeiten am Herd und der gesamten Gasanlage dem Fachmann vorbehalten bleiben, denn schnell kann durch unsachgemäße Behandlung auch das Wohnmobil schaden nehmen. Deshalb sollte auch bei den Schlauchleitungen, Druckregler und den Gasflaschen auf das angegebene Haltbarkeitsdatum sowie auch eine zweijährige Dichtigkeitsprüfung geachtet werden.
Als Besitzer eines Wohnmobils kann man sich aber um eine perfekte Reinigung des Gaskochers kümmern, vor allem dann, wenn etwas übergekocht ist. Durch das überkochen können die Düsen verstopfen oder der Brenner kann verunreinigt werden, deshalb sollte auch vermieden werden das z. B. Milch oder Suppen die überkochen in das Brennergehäuse eindringen.

Was tun wenn etwas übergekocht ist

Ist etwas übergekocht, so sollte zunächst die Flamme sofort abgeschaltet werden, wenn dies nicht durch das überkochen bereits geschehen ist, in diesem Fall muss der Herd ausgeschaltet werden, damit kein Gas durch die Düsen ausströmen kann. Ebenso sollte sofort der jeweilige Topf von der Brennstelle genommen werden.
Anschließend wird der Topfträger mit einem schwer entflammbaren oder hitzebeständigen Tuch entfernt. Die Flüssigkeit, welche sich in der Kochwanne befindet, kann nun aufgesaugt werden, jedoch sollte man vorsichtig vorgehen um sich nicht zu verbrennen oder zu verbrühen.

Die Reinigung

Ist der Herd abgekühlt, kann mit der eigentlichen Reinigung begonnen werden, hierbei sollte aber auf einen sparsamen Einsatz von Wasser- und Reinigungsmitteln geachtet werden, denn nur so kann ein Eindringen der Flüssigkeiten in das Gehäuse des Brenners vermindert werden. Bevor der erste Funktionstest erfolgt, sollte der Gasherd gründlich getrocknet werden.

Funktionstest

Ist das Flammenbild des Herdes im Wohnmobil gleichmäßig und kranzförmig und auch die Zündsicherung reagiert schnell, so ist das ein Zeichen für ein ordentliches funktionieren des Gasherdes. Fehlen jedoch einzelnen Flammen, der Flammenkranz ist lückenhaft oder ungleichmäßig und die Zündsicherung hält nicht zuverlässig, so sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.

Wichtige Vorteile des Wohnmobil Urlaubs